Burggeschichte

burg03um 1250
Errichtung der Burg Scharfenstein durch die Herren von Waldenburg

1349/50
Erste urkundliche Erwähnung von "Scharffenstein"

1492
Heinrich von Einsiedel kauft die Herrschaft Scharfenstein

um 1530
Bedeutendste Erneuerung der gesamten Anlage; Entstehung des Wohn- Gesellschafts-, Witwenflügels und des Torhauses.

 1630
Errichtung des Renaissanceportales am Eingang zur Burg mit dem Wappen der Familien von Einsiedel und von Ponickau

1921
Vernichtung des größten Teils der Burg durch einen Brand

1921-1923
Wiederaufbau der Anlage durch den Berliner Architekten Bodo Ebhardt

1931
Ersteigerung durch den Industriellen Fritz Eulitz

1942-1946
Aufbewahrung  für Dresdner Kunstschätze

1945
Enteignung im Zuge der Bodenreform; die Burg wird Volkseigentum

1946
Nutzung der Burg als Bergbauvorschule der Wismut, Polizeischule und Kinderheim

1967-1993
Jugendwerkhof/Jugendheim

1993
Der Freistaat Sachsen übernimmt die Burganlage

1995
Eröffnung der Burg Scharfenstein mit dem „Weihnachts- und Spielzeugmuseums“, einer Gaststätte sowie Schau- und Kunstwerkstätten

1998
Eröffnung des Museums Karl Stülpner und Burggeschichte

2007
Eröffnung Ausstellung „Volkskunst mit Augenzwinkern“

2010
15-Jähriges Bestehen der Burg Scharfenstein